MacGyver: Neuauflage der beliebten Serie auf Sat.1

Lucas Till am Fallschirm © CBS Broadcasting Inc

Das ist der neue MacGyver! Schauspieler Lucas Till war bereits in ?X-Men: Erste Entscheidung? der Superheld Havoc, nun spielt er den cleveren Agenten, der in Naturwissenschaft immer gut aufgepasst hat.

Keine Pistole oder andere Waffen, nur ein großes Wissen über Physik, Chemie und Biologie und dazu ein hohes Geschick beim Basteln ? das waren die Zutaten für einen der ungewöhnlichsten TV-Helden der 80er Jahre. Und der ist jetzt wieder da.

Darum geht es bei MacGyver

Der hochintelligente Angus ?Mac? MacGyver (Lucas Till) arbeitet zunächst eng mit der Regierung zusammen, durch die Geschehnisse der ersten Folge wird es aber nötig, eine eigene Organisation zu gründen ? Phönix. Mit einigen wenigen Helfern und Freunden, darunter der Ex-CIA-Agent Jack Dalton (George Eads) und Hackerin Riley (Tristin Mays), kämpft er gegen böse Buben auf der ganzen Welt ? darunter auch Ex-Freundin Nikki, die die Seiten gewechselt hat. Seine Vorgesetzte ist Agentin Patricia Thornton (Sandrine Holt), die Einsätze koordiniert und befehligt. Sie ist die Direktorin der Phönix-Foundation.

Warum war MacGyver damals so ein Erfolg und bekommt jetzt eine Neuauflage? Die Grundidee, dass ein Agent nur mit seinem Wissen seine Fälle löst und sich aus unterschiedlichen Alltagsgegenständen in Windeseile nützliche Werkzeuge, Waffen oder Bomben baut, kam bei den Zuschauern in den 80ern gut an. Und offenbar auch 2016, denn die erste Staffel des neuen MacGyver lief in den USA sehr gut und bekam die Bestellung für eine zweite. In Deutschland startet die Serie mit neun Monaten Verspätung nun am Montag, 19. Juni 2017, um 20:15 auf Sat.1.

8 Bilder

Zur Bildergalerie

Parallelen und Unterschiede zur alten Serie

Vieles ist bei der neuen Serie gleich geblieben. So ist Mac auch hier der findige Bastler mit dem großen Wissen. Aber während die erste TV-Serie mit der Phönix-Foundation eher eine zivile Organisation das Zuhause für MacGyver war, ist die neue Foundation deutlich militärischer und staatsnäher. Statt Macs gutem Freund Pete Thornton (den der inzwischen verstorbene Dana Elcar spielte) gibt es nun Patricia Thornton, einer Frau an der Spitze. Und Jack Dalton, gespielt von Bruce McGill, war schon in der alten Serie hin und wieder bei einem Fall von Mac dabei, jetzt ist er ein festes Teammitglied.

Waipu.tv © Waipu.tv

Und MacGyver bekommt auch gleich Feinde: In der alten Serie wuchsen solche Figuren über Jahre, hier geht es sofort damit los. So ist Macs alter Erzfeind, der Killer Murdoc, in der neuen Serie von Beginn an dabei. Dazu ist das Team in der Neuauflage größer: Während Richard Dean Anderson damals weitgehend allein operierte, hat der neue ?Mac? Lucas Till ein mehrköpfiger Team um sich, das ihn unterstützt. Und der ganze Ton der Serie ist etwas dunkler angesetzt als beim meist sehr harmlosen Original. Eine Besonderheit gibt es auch gleich in der ersten Staffel: In Folge 18 wird MacGyver mit zwei Beamten von ?Hawaii 5-0? zusammen arbeiten. Da beide Serien vom gleichen US-Sender produziert werden, war dieses Cross-Over möglich, für 5-0-Fans sicher eine lustige Sache.

TV-Programm mit Save.TV aufnehmen! Jetzt Online-Videorecorder 30 Tage kostenlos testen.

Die Entstehung

Bereits seit 1992 ruhte die Idee von MacGyver, nachdem die letzte Staffel mit Anderson ausgestrahlt worden war. Doch 2016 orderte Sender CBS, der inzwischen die Rechte an der Serie besaß, einen Pilotfilm für eine mögliche neue Serie. Doch der kam nicht gut an. Statt die Sache einzustampfen, wurde ein neuer Pilotfilm geschrieben und inszeniert, kein Geringerer als der neue Kino-Horrorpapst James Wan (?The Conjuring?) führte Regie. Aus dem ersten Piloten waren nur noch Lucas Till und George Eads dabei, der Rest des Casts wurde ausgetauscht. Und diesmal passte es: Der Sender mochte das Ergebnis, das Publikum bei Ausstrahlung ebenfalls ? der Liebling aller Chemielehrer auf der Welt ist wieder im Einsatz. Der Original-Macgyver Richard Dean Anderson hat allerdings einen Gastauftritt in der neuen Serie für sich ausgeschlossen. Schade, oder?

DA >hier